Wenn Sie in Bebra einen EHA benötigen, sollten Sie sich rechtzeitig mit uns in Verbindung setzen. Mit unserem Mitarbeiter sprechen Sie dann die Möglichkeiten durch, wo und wie wir Ihnen den EHA zur Verfügung stellen können.

Grundsätzlich benötigen wir von Ihnen:

  1. Eine "Anmeldung zum Anschluss an das Niederspannungsnetz" diese, auch kurz "Stromanmeldung" genannt, wird von Ihrem zugelassenen Elektroinstallateur ausgefüllt und unterschrieben bei uns eingereicht.

  2. Einen Antrag auf Erstellung eines Elektro-Hausanschlusses
    (das Stadtwerke Formular können Sie per E-Mail bei uns anfordern)

  3. Einen amtlichen maßstabsgerechten Lageplan mit Gebäudegrundriss in unbeglaubigter Ausfertigung.

  4. Eine Zeichnungskopie vom Hausanschlussraum im Gebäude.

Bei Erdkabelanschlüssen (Verlegetiefe ca. 70 cm) werden Hausanschlusskästen für Außenwandeinbau (AWK) als Standard, oder Hausanschlusssäulen (HAS) bzw. Hausanschluss Zählersäulen (HAZS) aus besonderem Grund eingesetzt.

Die anzuwendende Anschlusstechnik bestimmen wir im Einvernehmen mit Ihnen. Der außenliegende Hausanschlusskasten ermöglicht uns im Störungsfall einen direkten Zugriff durch unser Personal und dient Ihrer Sicherheit und um weitere Schäden an Ihrer Anlage zu vermeiden.

Entscheiden Sie sich für den AWK-Einbau (B34xH42xT17cm), so wird der AWK und das für die spätere Zuführung des Anschlusskabels erforderliche Leerrohr (Durchmesser ca. 5cm) Ihnen für den Einbau bereitgestellt.

Der AWK und das Leerrohr sind bauseits einzubauen. Der Einbau des AWK sollte dringend in dem vorgesehenen Styropor - Isolierschutz erfolgen, um keine Kältebrücke zu bilden. Gegen Montageschaum Befestigung ist unsererseits nichts einzuwenden.

Die gesamte Elektroinstallation ab z.B. AWK, ist von einem zugelassenen Elektroinstallateur, der im Installateurverzeichnis eines Energieversorgers registriert ist, in Abstimmung mit uns zu planen, auszuführen und zu unterhalten.

Nur wenn unsererseits keine Einwände bestehen, erfolgt eine Inbetriebsetzung Ihrer Anlage.

Bereits vor Beginn der Arbeiten am Gebäudefundament sollte zwischen dem Elektro-Installateur und dem Bauunternehmer der Einbau des erforderlichen Fundamenterders abgesprochen sein. Der Fundamenterder bewirkt eine erhebliche Verbesserung der Sicherheit gegen gefährliche Berührungsspannungen, die bei Fehlern in der elektrischen Anlage auftreten können.

Für Zählerplätze sind leicht zugängliche Räume oder auch Treppenräume, (nicht über Stufen montieren) zu wählen. Auf einfache Zugänglichkeit der Zähleranlage ist zu achten.

Rechtsgrundlage zwischen Ihnen und uns ist die Niederspannungsanschlussverordnung (NAV). Diese wird von Ihnen mit der Stellung des "Antrages auf Anschluss an das Niederspannungsnetz" anerkannt.

Die Satzungen liegen in den Geschäftsräumen der Stadtwerke Bebra GmbH zur Einsicht aus.

Bei einem Leistungsbedarf von mehr als 55kW (über 80A) ist lediglich der Einbau eines größeren AWK (NH 2) zu beantragen. Dies ist nur der Fall, wenn mindestens 9 Wohnungen ohne, oder mindestens 5 Wohnungen mit elektrischer Warmwasserbereitung vorhanden sind.

Sobald Ihr zugelassener Elektroinstallateur uns durch seine "Stromanmeldung" mitteilt, dass die Hausinstallation fertiggestellt ist, kann der Stromzähler installiert werden. Eine Überprüfung der elektrischen Anlage unsererseits erfolgt in jedem Fall. Achten Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse darauf, dass Ihnen die geforderten Prüfprotokolle Ihres Installateurs ausgehändigt werden.

sid button strom

 

sid button wasser